Tatiana Salem Levy – Vista Chinesa

Der Roman "Vista Chinesa" der Brasilianerin Tatiana Salem Levy erzählt in Form eines einzigen Briefes die Geschichte der Architektin Júlia, die beim Joggen auf der Vista Chinesa brutal vergewaltigt worden ist und dies nun in Form des besagten Briefes, ihren Kindern mitteilen möchte. Auf wenigen Seiten, aber dafür umso eindringlicher, schildert Salem Levy Júlias Auseinandersetzung … Weiterlesen Tatiana Salem Levy – Vista Chinesa

Abi Palmer – Sanatorium

Auf der finanziellen Grundlage eines Kulturstipendiums verbringt Abi Palmer einen Monat in einer luxuriösen Therme auf der Margareteninsel in Budapest. Die junge britische Künstlerin leidet an schwerwiegenden chronischen Krankheiten wie etwa genetischer Bindegewebsschwäche; kann kaum gehen und nutzt ein Elektromobil für die Fortbewegung. Sie durchläuft in Budapest ein Rehabilitationsprogramm zur Muskelstärkung und Schmerzlinderung mit Hilfe … Weiterlesen Abi Palmer – Sanatorium

Atsuhiro Yoshida: Gute Nacht, Tokio

Tokio, die größte Metropole der Welt, ist für ihre Anonymität bekannt. Atsuhiro Yoshida, der Autor von „Gute Nacht, Tokio“, von Hause aus Book Designer und menschenscheu, macht einzelne schräge und weniger schräge Vögel in einem Episodenroman sichtbar und verbindet sie miteinander: Sein Buch handelt von Nachtschwärmern, die an seltsamen und manchmal magischen Orten aufeinandertreffen - … Weiterlesen Atsuhiro Yoshida: Gute Nacht, Tokio

Karin Harrasser – Surazo

Der Surazo ist ein kalter Südwind, der die Temperaturen im gewöhnlich eher warmen Bolivien kurzfristig in Richtung Gefrierpunkt bringen kann. Schwer zu sagen, ob es die Leser*innen auch frösteln sollte bei der Lektüre von Karin Harrassers Buch, das im Untertitel "Eine deutsche Geschichte in Bolivien" heißt, oder eher ungläubig-wütende Hitze ausbrechen sollte. Vermutlich irgendetwas in … Weiterlesen Karin Harrasser – Surazo

Nino Haratischwili – das mangelnde Licht

Ein dramaturgischer Kunstgriff überzeugt zu Beginn von Nino Haratischwilis fünftem Roman: Die in ihrer Jugend in Tbilissi unzertrennlichen Freundinnen Keto, Ira und Nene sehen sich 2019 auf der Fotoretrospektive ihrer toten Freundin Dina in Brüssel wieder. Viele in der Ausstellung präsentierten Aufnahmen stammen aus der Zeit von 1987 bis 1994 und zeigen sie selbst und … Weiterlesen Nino Haratischwili – das mangelnde Licht

Elina Penner – Nachtbeeren

Elina Penner wirft in ihrem Debütroman "Nachtbeeren" einen Blick in den Alltag und auf das Leben einer jungen mennonitischen Frau in einer ostwestfälischen Kleinstadt. Nelli ist Russlanddeutsche, Plattdeutsch ist ihre Muttersprache. Als vierjährige kam sie, das Nachzüglerkind und einzige Tochter, zusammen mit der gesamten Familie inklusive Großeltern und Urgroßeltern nach Deutschland. Der Sinn für Familie … Weiterlesen Elina Penner – Nachtbeeren

Gabriele Tergit – So war’s eben

Mit "So war's eben" veröffentlichte der Schöffling Verlag im vergangenen Jahr den dritten Roman der wiederentdeckten Berliner Schriftstellerin Gabriele Tergit. Es handelt sich um eine Erstveröffentlichung des mehrfach überarbeiteten Manuskripts, das die Herausgeberin Nicole Henneberg quasi auf dem Literaturarchiv in Marbach hervorgekramt hat. Zahlreiche Absagen erhielt Tergit dereinst für ihren Roman, der mit seinem Fokus … Weiterlesen Gabriele Tergit – So war’s eben

Katharina Adler – Iglhaut

Alles beginnt mit einer im Kreuzworträtsel gewonnenen Reise nach Ägypten für zwei Personen. Uli, der Gewinner, hat gar keine Begleitperson parat und so wird vorgeschlagen, dass doch Nachbarin Iglhaut die Verlobte mimen könne – Urlaub hätte sie doch allemal nötig. Das Gerede lässt natürlich nicht lange auf sich warten, aber die stachelige und eigenbrötlerische Iglhaut … Weiterlesen Katharina Adler – Iglhaut

Doug Johnstone – Eingeäschert

Der Polar Verlag, aufgrund der feinen Krimi Auswahl an dieser Stelle schon des Öfteren hervorgehoben, weiß auch mit einem neuen Krimi des Schotten Doug Johnstone nicht zu enttäuschen. Der im 2021 erschienenen "Der Bruch" angeschlagene sozialkritische Ton ist auch in "Eingeäschert" wieder vorherrschend. Johnstone siedelt seinen Plot erneut mitten in der Gesellschaft mit all ihren … Weiterlesen Doug Johnstone – Eingeäschert

Stine Pilgaard – Meter pro Sekunde

Dolph, Anfang dreißig, zieht mit ihrem Baby und ihrem Freund nach Velling in Westjütland. Ihr Lebensgefährte unterrichtet als Lehrer an der Heimvolkshochschule, einer dänischen Bildungsinstitution, die es Abiturient*innen ermöglicht, ein Jahr lang eine Art Studium Generale zu verfolgen, um sich hinterher für ein Fach zu entscheiden und an der Uni einzuschreiben. Eine große Sehnsucht nach … Weiterlesen Stine Pilgaard – Meter pro Sekunde